Currently browsing category

Gender- und Repräsentationskritik

„Produktion und Rezeption von Kunst sind genauso von Macht-Wissen-Formationen, von den Vorgaben des sozialen Geschlechts und dessen Repräsentationen durchwirkt, wie diese Repräsentationen an der gesellschaftlichen Herstellung von Gender beteiligt sind. ,Gender‘ bezeichnet das soziale Geschlecht, beziehungsweise die soziokulturelle Konstruiertheit der Geschlechterkategorien, im Unterschied zu ‚sex‘, dem biologischen Geschlecht […] Geschlechter werden als Effekte medialer Repräsentationen untersucht, die in vielfältiger Weise auftauchen: als Darstellungen, als Medium (die Frau-als-Bild), aber auch in Stellvertreterfunktion.“

Quelle: Ilka Becker, „Gender und Repräsentationskritik“, in: DuMonts Begriffslexikon zur zeitgenössischen Kunst, hg. v. Hubertus Butin, Köln 2002, S. 94–99, hier S. 94f.

Mag. art.

Ingrid Kowarik

OHNE TITEL, 1984 Grafit und Farbstifte auf weißem Karton Die großformatige Buntstiftzeichnung ist in 40 Felder aufgeteilt. Es ergibt sich dadurch ein Raster, …

Chkoutova Sevda, _Christine Pils_

Sevda Chkoutova

CHRISTINE PILS, 2012 Grafitstift und Farbstift auf Papier In Chkoutovas großformatiger Zeichnung stehen zwei Männer hinter einer sitzenden Person. Die männlichen Protagonisten …

Beisskammer Sophie, _A Westernized model_

Sophie Beisskammer

Sophie Beisskammer A WESTERNIZED MODEL, 7.6.2011 Schwarzer Filzstift und Buntstifte auf Papier Erworben mit Mitteln der Galerienförderung 2012 Pater Sato ZEICHNUNG, ca. …

DSCN0486

Birgit Jürgenssen

  NUR MUT, 1975 bzw. 4.2.1976 Farbstifte auf Papier, 61 x 43 cm „Wenn Birgit Jürgenssen hochhackig die engen Gassen der Wiener …

G 8464

Carola Dertnig

Dance Report_LA Report, 2009 Collage auf Papier 29,7 x 42 cm Dance is hard to see. (Yvonne Rainer)[1] Die Collage Dance Report …

G 8320_Lienbacher

Ulrike Lienbacher

OHNE TITEL, 2002 Feder und Pinsel auf Büttenpapier 60 x 49 cm Ulrike Lienbacher arbeitet zumeist in Serien und verwendet verschiedene Medien …