VIKTORIA SCHLÖGL / MARKUS ZETT
EXPEDITION IV
ZURÜCK ZUR EUPHORIE

36 Stunden Expedition am 23. und 24. November 2012 durch das LENTOS Kunstmuseum - die Live-Dokumentation finden Sie hier.

× Infos zur Performance


TIMELINE
23. November 2012:
9 Uhr | 10 Uhr | 11 Uhr | 12 Uhr | 13 Uhr | 14 Uhr | 15 Uhr | 16 Uhr | 17 Uhr | 18 Uhr | 19 Uhr | 20 Uhr | 21 Uhr | 22 Uhr | 23 Uhr | 24 Uhr

24. November 2012:
1 Uhr | 2 Uhr | 3 Uhr | 4 Uhr | 5 Uhr | 6 Uhr | 7 Uhr | 8 Uhr | 9 Uhr | 10 Uhr | 11 Uhr | 12 Uhr | 13 Uhr | 14 Uhr | 15 Uhr | 16 Uhr | 17 Uhr | 18 Uhr | 19 Uhr | 20 Uhr


START: 23. November 2012, 8 Uhr



VORBEREITUNGEN

der countdown läuft - die verpflegung für die expedition IV wurde soeben geliefert.

^



START

der erste abschnitt wird vermessen

^



HANDLUNGSANWEISUNG #1

Standort: Gang Ost
der morgen muss musikalisch begrüsst werden.

^



HANDLUNGSANWEISUNG #2

Die Euphorie der Koerper
Standort: Vorraum Grafikdepot/Medien- und Fotostudio
Anweisung im Original:
"Zuerst macht euch kurz alleine und jedeR fuer sich selbst Gedanken ueber die Liebe, Koerper, und wie sich Koerper zueinander verhalten – sucht dann im Grafikdepot nach einem passenden Bild, dass diese Gedanken, die ihr euch gemacht habt, am Besten ausdrueckt – zeigt es aber nicht dem/der anderen! Und haltet euch nicht zu lange damit auf, schaut ein bisserl durch, waehlt aber dann schonmal aus! Wer zuerst fertig damit ist, kann schonmal damit beginnen die Lampen einzurichten, sodass die weiße Rueckwand schoen ausgeleuchtet ist – koennt ihr natuerlich auch gemeinsam machen. Ich schaetze mal, jetzt sollten ungefaehr 20min vorbei sein. Und jetzt der Kern der Aufgabe, eineR beginnt und der/die andere stellt seine/ihre Marionette. Die 'Marionette' stellt sich vor die weiße Wand – der/die andere inszeniert jetzt seine Figur so, wie es das Bild, dass er/sie ausgewaehlt hat darstellt – so, dass es die Gedanken, die zur Auswahl des Bildes gefuehrt haben, darstellt. Am Besten ist es, wenn es sich um eine Bewegung handelt, oder den Uebergang von einer Pose in eine andere – aber macht wie ihr wollt."


^



HANDLUNGSANWEISUNG #3

Standort: Bibliothek
Anweisung im Original:
Suche einen oder zwei heitere Menschen in Bild oder Text und nimm Sie mit,- zeichne oder beschreibe sie, oder erfinde eine/einen

[01]
Xenia Hausner: Ja, aber wenn ich mir das Design auf einem Bild vorknöpf', wird's Malerei.

Bazon Brock: Dann musst du es aber als Gemälde machen. Wenn Du es aber nur porträtierst, weil Frau X. diese Hose anhat...

Xenia Hausner: Mach' ich nicht. Frau X. kriegt zu ihrer Hose noch einen Zug und einen Tiger und eine Giraffe dazu, und dann darf ich das endlich alles malen oder porträtieren, oder was weiß ich, jedenfalls den Pinsel in die Hand nehmen und reinhauen. Vorsorglich habe ich übrigens heute eine Hose mit Matisse'schem Muster angezogen! aus: Xenia Hausner, You & I

[02]
Ich stelle mir Ida-Marie Corell, Autorin des Bandes »Alltagsobjekt Plastiktüte« als heiteren Menschen vor. Auf dem Autorinnenfoto am Ende des Buches trägt sie ein Hutobjekt aus Plastiksackerln und in ihrem Vorwort schreibt sie: »Ich erinnere mich, dass ich schon als kleines Kind wissen wollte, was hinter den unstabilen, raschelnden, überall existierenden Gebilden steckt.« 2011 hat sie ihr 300 Seiten starkes Buch vorgelegt, in dem es Kapitel mit so schönen Titeln wie »PlastikTüte, Ikone unseres Alltags«, »Ich glaube an Audi«, »Das andere Sortieren - Marcel Prawy und Hermes Phettberg« oder »PlastikTüte im Film« gibt. Auch die Abbildungen sprechen von einer Lust an der Alltagsbeobachtung, die von einer subtilen Heiterkeit getragen scheint.

[03]
"My mother's mother, she was hard working. She worked like a slave and she was not unhappy. She was a tapestry woman, in Aubusson. My mother was also a tapestry woman." Louise Bourgois Auf dem Bild ist eine aeltere Dame abgebildet. Sie sitzt auf einem Holzstuhl, haelt einen Strauss Blumen im Arm und laechelt. Ueber ihr wuchert ein Blaetterdach aus wildem Wein. Sie traegt ein schoenes Festtagskleid, hat das Haar hochgesteckt und blickt dirket in die Kamera. SIe hat schon ein gutes Stueck ihres Lebens gelebt und scheint diesen Augenblick zu geniessen.



^



HANDLUNGSANWEISUNG #4

Standort: Bibliothek
Anweisung im Original:
Ziehe alle Bücher mit einem roten Umschlag sechs Zentimeter aus dem Regal heraus, sodass sie deutlich über die Regalkante überstehen. Notiert schließlich die Titel der Bücher und versucht durch Umstellungen ein Gedicht zu machen.






^



HANDLUNGSANWEISUNG #5

Standort: Stiegenhaus UG
Anweisung:
Vom Moment der Anfangsposition dürfen sich die beiden AkteurInnen nur mittels körperlicher Berührung Dritter im Raum bewegen. Auch das sprechen ist nur durch eine Interaktion anderer Personen möglich.



^



HANDLUNGSANWEISUNG #6

Standort: Ausstellung UG
Eine poetische Handlungsanweisung:
Gegenseitig werden die Wimpern gezählt - um die Zahl der Wünsche im Leben zu ermitteln

^



HANDLUNGSANWEISUNG #7

Standort: Ausstellung UG/Übergang Werkstatt Gang

Die beiden PerformerInnen ziehen sich in ihrer Zelte zurück und denken an vergangene Träume. Der jeweilige Traum wird dann vom gegenüber in der Form eines Freud-Bartes zu Papier gebracht.



^



HANDLUNGSANWEISUNG #8

Standort: Werkstatt Gang
Beginnt in diesem Abschnitt ganz still - nehmt die Geräusche wahr und regiert mit eigenen Lauten und Geräuschen darauf.

^



HANDLUNGSANWEISUNG #9

Standort: Restaurierwerkstatt/Grafikwerkstatt

Den Raum erkunden und verschiedene Verstecke finden.



^



HANDLUNGSANWEISUNG #10

Standort: Holzwerkstatt



Zuckersäckchen sind der Trauerflor jedes Gruppenbilds.

Wer sich Killer zur Dekoration hält, sollte immer Limonade im Party-Becher haben.

Limonade und Hustenbonbon in Aktion sind der Killer jeder Frauenfeindlichkeit.

Die Schichtung von Zuckersäckchen ist ein Gewinn für jedes Gruppenbild.

Ein Killer mit Hustenbonbon ist für jede Aktion ein Gewinn.

Wer Frauenfeindlichkeit für einen Gewinn hält, sollte auch immer Zuckersäckchen in die Limonade schütten!

Frauenfeindlichkeit als Dekoration ist wie ein Killer ohne Hustenbonbon.

Ein Killer ohne Limonade ist wie ein Gruppenbild ohne Partybecher.

Die Schichtung von Hustenbonbons verleitet einen Killer bisweilen zu Frauenfeindlichkeit.

Wer Hustenbonbons sät, ist keinen Killer wert.



^



HANDLUNGSANWEISUNG #11

Standort: Gang vor Depot/Werkstatt

Details im Raum suchen und fotografieren -> per Zufall an Personen des Adressbuchs der AkteurInnen versenden. Ohne Kommentar.





^



HANDLUNGSANWEISUNG #12

Standort: Lager
WORK THE ROOM!!!

^



HANDLUNGSANWEISUNG #13

Standort: LENTOS Restaurant

Trinkt solange Whiskey bis die Euphorie bei euch ist!



^



HANDLUNGSANWEISUNG #14

Standort: LENTOS Restaurant/LENTOS Freiraum

Borgt euch einen Gegenstand. Inszeniert den Wechsel von Innen in den Außenraum. Und spielt Fangen.

^



HANDLUNGSANWEISUNG #15

Standort: LENTOS Freiraum

Walking in Squares´n´Circles

^



HANDLUNGSANWEISUNG #16

Standort: LENTOS Freiraum

Aufgabe: Raumquerung in Zeitlupe. Hier zu sehen als Zeitlupe im Zeitraffer.

^

^



HANDLUNGSANWEISUNG #17

Standort: LENTOS Freiraum

V und M denken eine Stunde an C,C und T.



^



HANDLUNGSANWEISUNG #18

Standort: LENTOS Freiraum

Bleibt wach! Schlaft nicht ein. Schreibt ein Essay über Euphorie.

Über Euphorie
Mikroessay

euphoros (gr.) heißt zunächst einmal "gut getragen" oder "gut tragend". Nehmen wir diese einfache Bestimmung als Ausgangspunkt für unsere Überlegungen darüber, wie wir "Zurück zur Euphorie" - so der Titel unserer Expedition - gelangen, so lässt sich fragen, was uns in einen Zustand versetzt, in dem wir uns "gut getragen" fühlen. Die Expedition verstehen wir als Übung. Geübt werden verschiedene euphorisierende Strategien. Darunter naturgemäß die bekannteren wie Musikmachen, monotone Wiederholungen und körperliche Verausgabung. Die Entdeckung der vergangenen Stunden sind aber noch unspektakulärere Verfahrensweisen. Wir können an dieser Stelle nur eine herausgreifen, um sie ein wenig zu untersuchen: das Gerade-noch-Nicht. Das beginnt vor dem Öffnen der Kuverts mit den Handlungsanweisungen: Wir wissen - wie vor jedem neuen Türchen eines Adventkalenders - gerade noch nicht, was uns erwartet; aber die Finger biegen schon die Metallklammer, die noch das Kuvert geschlossen hält, auf und die Fülle des Potenzials wird fühlbar. Später gab es während einer Handlung Situationen mit Phasenverschiebungen beim Gehen in einem Loop, bei dem die beiden Performenden einander begegneten - oder eben nicht. Auch hier waren es diese Momente des gerade noch nicht Aufeinandertreffens, die mit Potenzial aufgeladen, von der letztendlichen Erfüllung aber noch ein kleines Stück entfernt sind. In diesem Sinn handelt es sich um prekäre Momente, um Augenblicke in der Schwebe. Das führt uns zu dem scheinbaren Paradox, dass was noch unaufgelöst ist, die Möglichkeit birgt uns "gut zu tragen". Nur scheinbar paradox: Die prekären Momente sind nicht fixierbare Ausschnitte eines Kontinuums. Wenn die Hingabe an die Flüchtigkeit und den Fluß gelingt, wird der sich ständig wandelnde Prozess zu einem tragenden Boden von Moment zu Moment.



^



HANDLUNGSANWEISUNG #19

Standort: LENTOS Freiraum/Eingangsbereich


^



HANDLUNGSANWEISUNG #20

Standort: Foyer und LENTOS Shop

Liebkose die Dinge.





^



HANDLUNGSANWEISUNG #21

Standort: LENTOS Shop
Hüte die Bücher (im Shop) wie die Schafe einer Herde.

^



HANDLUNGSANWEISUNG #22

Standort: LENTOS Auditorium
SCHLAFT EINE STUNDE.


^



HANDLUNGSANWEISUNG #23

Standort: LENTOS Donauatelier
Unsere Anweisung kommt per sms: Sich eine Stunde an die schönsten Dinge seines Lebens erinnern. Bei jedem schiachen Gedanken der sich dabei einschlecht, sehr laut fluchen (mit mehr als einem Wort). Viel Spaß dabei!



^



HANDLUNGSANWEISUNG #24

Standort: LENTOS Sekretariat
Klebe ein Blatt Papier auf den Boden und schraffiere die Struktur. Mache das so oft wie es die Anzahl der Schreibtisch fordert. Lege die Blätter auf die Schreibtische.

^



HANDLUNGSANWEISUNG #25

Standort: LENTOS Ausstellung


– – –

Die Worte sind aus.

^



HANDLUNGSANWEISUNG #26

Standort: LENTOS Ausstellung

Beobachte, welche unterschiedlichen Gefühle diesen Abschnitt "bewohnen" und überlege dir, ob "Angst" in diesem Abschnitt wohnt und wo.





^



HANDLUNGSANWEISUNG #27

Standort: LENTOS Ausstellung
Stelle dich nackt vor einen "nackten Mann"




^



HANDLUNGSANWEISUNG #28

Standort: LENTOS Ausstellung

Posting des Satzes "I want my society without X" auf FB.



^



HANDLUNGSANWEISUNG #29

Standort: LENTOS Ausstellung

Selbstgespräche vor Bildern.

^



HANDLUNGSANWEISUNG #30

Standort: LENTOS Ausstellung/Sammlung

1 Zelt / 3 Erwachsene / 1 Kind / 1 Stunde



^



HANDLUNGSANWEISUNG #31

Standort: LENTOS Ausstellung
7 Michs



^



HANDLUNGSANWEISUNG #32

Standort: LENTOS Ausstellung

Bildet mit euren Körpern den Schriftzug EUPHORIE



^



HANDLUNGSANWEISUNG #33

Standort: LENTOS Ausstellung

Umdeutung und Neubeschriftung - zu sehen im LENTOS





^



HANDLUNGSANWEISUNG #34

Standort: LENTOS Ausstellung
Gemeinsames Traumerfinden

^



HANDLUNGSANWEISUNG #35

Standort: LENTOS Ausstellung

Anhand von Werken in der Ausstellung werden mit BesucherInnen peinliche Situationen ausgetauscht; die dann wieder mit anderen BesucherInnen geteilt werden sollen.





^



HANDLUNGSANWEISUNG #36

Leseauftrag im Leseraum


^




VIKTORIA SCHLÖGL / MARKUS ZETT
EXPEDITION IV
ZURÜCK ZUR EUPHORIE


Unter dem Titel »Zurück zur Euphorie« wird das LENTOS zum Schauplatz einer 36 Stunden dauernden Performance. Eingeteilt in 36 Zeitzonen von je einer Stunde wird das Haus durch unterschiedlichste Handlungsanweisungen gedeutet, erforscht und bespielt. RaumkuratorInnen wurden vorab gebeten, den beiden KünstlerInnen diese Aufgaben zu stellen.

Die Performance beginnt am Freitag, 23. November 2012 um 08:00 Uhr und endet am Samstag, 24. November 2012 um 20:00 Uhr. Während der Öffnungszeiten des Lentos (10:00-18:00 Uhr) kann die Performance in den öffentlich zugänglichen Bereichen des Museums besucht werden. Die Handlungsanweisung für den gerade bespielten Abschnitt ist für die BesucherInnen einsehbar, die sich entscheiden können, ebenfalls dieser Anweisung zu folgen und so Teil der Performance zu werden oder einfach Zeugen dessen zu sein, was geschieht.

Direkt im Anschluss an die Performance findet am 24. November um 20:00 Uhr ein KünstlerInnengespräch mit Viktoria Schlögl und Markus Zett statt, in dem die beiden mit der künstlerischen Direktorin des LENTOS, Stella Rollig, über das Format und ihre Erfahrungen reflektieren werden.

EXPEDITION IV findet im Rahmen der von Magnus Hofmüller kuratierten Reihe RAUM LENTOS statt.

^

Dokumentation:
Foto, Video & Audio: Magnus Hofmüller und Daniel Schöngruber
Web: Magnus Hofmüller


Diesen Link teilen